Zukunftsvisionen oder Herzenswünsche?

Schon lange beschäftigt mich ein Thema, nämlich wie manifestieren wir unsere Herzenswünsche?

Da ich ein grosser Grübler bin, stellte sich mir natürlich sofort die Frage: Was sind denn Herzenswünsche überhaupt und wie kenne ich sie von anderen Wünschen auseinander?

Also eigentlich am Gefühl, einer Art Sehnsucht oder einem magnetischen Ziehen im Körper. Aber vielleicht erlebt das ja jeder anders oder beschreibt es auf seine Weise. Vielleicht hat einer ein glorreiches Wunschbild im Kopf, das ihn glücklich macht, wenn er nur daran denkt. Oder ein innneres Wissen, dass ihn die Erfüllung dieses Wunsches unendlich erfüllt fühlen lässt. Vielleicht ist es auch nur wie ein wunderschöner Tagtraum, der ihn seufzen und entspannen lässt ….

Die eigene Erfahrung ist wohl der beste Lehrmeister

scan0004

Mir fiel dazu eine interessante Geschichte ein: Als ich etwa 16 war ( 1989), las ich ein Buch von einer New-Age Autorin, die auf ihre Art die geistige Welt zu erklären versuchte. Die Autorin schrieb, dass sich ihre eigene Seelengruppe in der Schweiz, rund um Basel sammeln würde, sie selbst würde so oft wie möglich dort hin reisen.

Man mag jetzt darüber denken wie man möchte, ich muss heute auch noch lächeln darüber – egal, das spielt eigentlich nur eine sehr untergeordnete Rolle. Viel wichtiger war damals ein aufkeimender Wunsch auch in die Schweiz zu fahren, was aus meiner Sicht ziemlich unwahrscheinlich war, sass ich doch im 800km entfernten Wien, war 16 Jahre alt und hatte keinen Anhaltspunkt wie dort hin gelangen.

Fast-Forward: Mit 35 zog ich Hals über Kopf ins schweizer Mittelland, natürlich für eine Beziehung, und war plötzlich mitten in der Schweiz gelandet, 50km von Basel entfernt. Nach einiger Zeit kam mir dieser Wunsch aus meinen Teenagerjahren wieder in den Sinn und ich mußte schmunzeln. Schon komisch oder? War das damals nun ein Herzenswunsch gewesen oder ein Blick in meine Zukunft?

Was wenn alle unsere Herzenswünsche eigentlich schon Visionen unserer eigenen Zukunft sind?

Ich trug mich lange mit der Frage herum, bis mir klar wurde, daß ich gar keine Antwort darauf finden würde. Aber wenn ich davon ausgehe, daß beides das gleich ist, dann ….. WOW!!! Hammer!!! Das hieße nämlich, daß alles was ich mir von Herzen wünsche sicher in mein Leben kommt.

Meine ungewöhnliche These wurde später noch durch Lyann McTaggert bestärkt, die als Physikerin über die Kraft der Gedanken und der Manifestation geforscht hatte. Sie gelangte überhaupt zu der These, daß wir uns in der Zeit rückwärts bewegen. Das muß ich sagen geht weit über mein Vorstellungsvermögen hinaus. Aber es würde natürlich erklären, warum wir diese Sehnsüchte in uns tragen, weil sie nämlich bereits zu den zukünftigen Ereignissen in unserem Leben gehören.

Etliche Studien belegen jedenfalls, daß es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Bildern in uns und den tatsächlichen Ereignissen in unserem Leben gibt. Viele Experten, die sich mit Manifestieren und Coaching beschäftigen, können dies auch bestätigen. Was jetzt zuerst kam, das Bild oder das Ereignis ist eigentlich genauso belanglos wie die Frage vom Huhn und dem Ei.

PONO: Der Effekt ist das Maß der Wahrheit ( Prinzip aus der Huna Philosophie)

ABER die eigene Gewissheit, daß meine Wunschbilder tatsächlich Realität werden, gibt dem ganzen Thema für mich eine zusätzliche Dimension. Sie wirkt wie eine Art Turbo, eine Kraft, die mich entspannen lässt und freudig weiter träumen lässt. Von beruflichen Erfolgen, unglaublichen Fähigkeiten, körperlichen Idealen, wunderbaren Begegnungen und phantastischen Orten, an denen ich leben werde. Sie motiviert mich noch viel mehr zu träumen, und mich noch viel mehr wünschen zu lassen, schliesslich werde ich ja in den nächsten Jahren noch viel erleben können.

mansion

Momentan trage ich mich mit Bildern von einem eigenen Verlag, einer Villa mit Park, einer Reise nach Australien, 20Mio Euro und natürlich der Tätigkeit als Wunder-Hheilpraktikerin. Ich lasse euch gerne wissen wann und wie diese Dinge in mein Leben treten, denn irgendetwas in mir sagt mir, daß sie unbedingt zu meiner Zukunft gehören.

Hier auch noch ein verwandter Artikel von Kiwi Pfingsten mit dem Titel:

Wie du zum Visionär wirst, wenn du keine Vision hast

Post Author: Susanna

2 thoughts on “Zukunftsvisionen oder Herzenswünsche?

    Anna Lukacs

    (22. März 2016 - 8:51)

    Ich bin sehr froh, dass ich auf deinen Blog gestoßen bin-deine Themen sind total interessant und deine Art zu schreiben empfinde ich als sehr lebensnah und “echt”. Mich würde noch interessieren ob du vielleicht Erfahrungen mit Kindern bzgl. Reinkarnationstherapie hast? Vielleicht kannst du mir eine Webseite oder Bücher diesbezüglich empfehlen?

    Liebe Grüße,
    Anna

      susanna

      (26. März 2016 - 6:43)

      Liebe Anna!
      Freut mich sehr, dass du meine Artikel interessant findest.
      Bei Kindern ist alles “Spirituelle” einfacher und unkomplizierter. Es braucht keine komplexen Methoden, denn sie erinnern sich noch viel besser und sind sehr viel klarer in ihrem Denken.
      Meiner Erfahrung nach sind es meist die Eltern, die mehr Klarheit und Antworten brauchen, und deshalb richtet sich mein Angebot auch an die Erwachsenen.
      Bücher zu dem Thema kenne ich keine, es gibt allerdings einige mit Geschichten darüber, wie Kinder sich von selbst an ihre Vorleben erinnern.
      Alles Liebe,
      Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.