Pferdebegleitetes Coaching

Schon mal gehört? Für mich war es bis vor einigen Monaten völlig neu, pferdebegeisterte Freunde allerdings kannten es bereits.

mein Beitrag zu Blogparade von Kiwi Pfingsten – Wie Türen sich öffnen

Kurz zur Erklärung: Beim pferdebegleiteten Coaching wird man schon von einem menschlichen Coach betreut, allerdings ist es die eigene Interaktion mit dem Pferd, die die Ursache der Themen heraufbringt und aufzeigt. Dabei gibt es nur wenige Vorgaben, sondern man kommt selbst mit Ideen, Themen oder Anliegen.
Der Coach kann anhand der Reaktion des Pferdes Rückschlüsse auf dein Thema lesen, das kann man allerdings auch selbst. Das ist ein sehr reflektierter und spannender Prozess.

Aber so schwierig es ist es zu beschreiben, so einfach und direkt funktioniert es. Ich bin so begeistert von dieser Methode, dass ich euch unbedingt davon berichten wollte.
Mir kommt vor, dass ich bei jeder Session bis tief in mein Innerstes sehen konnte. Es sind dabei Ängste aufgetaucht, die ich sehr gut verdrängt habe, aber vor allem ein tiefes Verständnis über meine eigenen Inneren Abläufe.
Zum Beispiel habe ich mir oft eingeredet, dass ich völlig entspannt und „cool“ war, während mir durch das Pferd aufgefallen ist, dass dem gar nicht so war. Das Coaching hat mir dann ganz genau aufgezeigt, wie ich es richtig mache, denn das Tier hat sofort auf meine Entspannung reagiert.

Ich würde sogar soweit gehen, dass mir die Sessions mit dem Pferd ganz genau klar gemacht haben, wie ich manifestiere, also mental, emotional und auch körperlich. Das war bei mir doch ein wenig durcheinander gekommen. ( wem geht es nicht manchmal so 😉 )
Ich habe wie Innere Bilder oder eine Innere Orientierung bekommen, worauf es ankommt und wie ich es unter Kontrolle habe.
pfluftlEs ist wirklich schwer weiterzugeben oder zu beschreiben, aber stellt euch mal vor ich stehe da mit einem etwas nervösen Pferd auf einem kleinen Platz. Der Coach meint nur „mach wozu du Lust hast, was dir einfällt“.
Allein die Ratlosigkeit in mir war aufschlussreich. Was erscheint mir sinnvoll mit einem Pferd zu machen? Was macht dem Pferd den Spass?
Schliesslich habe ich mich zu einem kleinen Fasnachtsumzug mit den Requisiten entschlossen und bin mit dem Pferd im Kreis getanzt. Glücklich und erschöpft. Aber das Lachen und die Freude waren mir einfach am wichtigsten.

 

Der aufregendste Moment war sicherlich der, als ich das Pferd von hinten führen sollte, nur mit einem kleinen Seilende in der Hand.
Ich muss dazu sagen, dass man mir schon als Kind eingebläut hat immer grossen Abstand vom Pferdehintern zu halten, falls das Ross einmal tritt. Mit den Hunden hatte ich wiederum gelernt durch Vorangehen zu führen und die Tiere mir folgen zu lassen.
Da stand ich also mit diesem Seilende in der Hand und war völlig durcheinander. Planlos.
Die Coachin fragte mich was ich denn bräuchte um das Pferd zu führen.
Als ich in mich hineinhörte, merkte ich ein Wirrwarr von Gedanken und Fragen.

Und dann ging die Tür auf …
Plötzlich wurde es mir klar: ich muss mich konzentrieren und entschliessen wohin ich gehen möchte! So einfach!
Kurz darauf schritt das Ross anstandslos brav wie von unsichtbarer Hand geführt eine ordentliche Runde vor mir her, und gleich noch eine. Und weil es so gut funktioniert hatte noch eine Runde dazu. Ich bin froh, dass gefilmt wurde und es einen Beweis gibt, denn das war fast wie Magie.
Es hat mir so deutlich vor Augen geführt wie wichtig mein Fokus mein Entschluss sind, also wie meine mentalen Fähigkeit unbedingt notwendig sind um etwas Sinnvolles zu erreichen, um die Führung zu übernehmen.
Danach ist die Ausführung beinahe wie durch meinen Körper geflossen, wie von selbst passiert und ich habe wirklich nur minimale Bewegungen gemacht um das Pferd zu dirigieren. Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut wenn ich daran denke.

Seit dieser Session habe ich das noch weiter geübt und trainiert in allen Möglichen Situationen in meinem Leben, nicht nur mit meinen Hunden. Irgendwie hat es mir klar gemacht wie ich mit meinem Kopf umgehen sollte. Wo ich kreiere, wo ich Entscheidungen treffe und wie ich sie ausführe. Mit jeder Sitzung fühle ich mich stärker und befreiter, weil ich mich selbst besser verstehe und mich dadurch besser im Griff habe.

Wahrscheinlich hat jeder ganz individuelle Erfahrungen mit dem pferdebegleiteten Coaching, jeder seine eigenen Themen und Geschichten. Und das ist ja auch das Schöne an dieser Methode: es wird einem nichts aufgezwungen oder vorgegeben, sondern man lässt einfach geschehen und gelangt so direkt an den Kern seiner Probleme.


Mehr zum Pferde-begeleitetem Coaching auf der Homepage von Monika Obrist


 

Post Author: Susanna

2 thoughts on “Pferdebegleitetes Coaching

    Kiwi

    (20. Januar 2016 - 23:34)

    Vielen Dank für diesen Beitrag, Susanna! Ich kann mir total gut vorstellen, wie sehr dich dieses Erlebnis beeinflusst hat. Vielen Dank, dass du die Geschichte für meine Blogparade aufgeschrieben hast!

    Herzliche Grüße,

    Kiwi Pfingsten

    Moni

    (21. Januar 2016 - 22:19)

    Liebe Susanna

    Cool Bella. Wo Du das jetzt aufgeschrieben hast, kann ich mir das noch viel besser vorstellen. Ich werde das nun auch ausprobieren.

    Herzliche Grüsse von nebenan;-)
    Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.