Susanna BELLONI

Geheimtipp: Nachtkerze

Jetzt blühen sie wieder an Wegesrändern, brachen Feldern und sogar auf Schottergelände: die Nachtkerzen. Bei einem Kräuterworkshop von Lisetta Loretz Crameri ( Kräuterfachfrau in Brunegg AG) gab sie mir den Tipp, dass Nachtkerzen bei hyperaktiven und nervösen Kindern gut helfen. Sie wirken ausgleichend und  beruhigend, gerade bei „ADHS“. Das sollte bei meinem kleinen Zappelhund auch gut funktionieren, dachte ich. Ich solle ihr einfach ein paar Blüten geben und es ausprobieren.

Nachtkerze1Kaum war ich wieder zu Hause habe ich gleich Blüten gesammelt, die ja überall zu Hauf wachsen, wo man sie nur lässt. Also auf den bewachsenen Gehstreifen vor Gärten, auf dem Abruchplatz, wo früher mal ein Bauerhaus stand, am Bach entlang und rund um die verwilderte Sägi. Durch ihre leuchtend gelbe Farbe konnte ich sie gut ausmachen und sowohl mitten im Dorf, als auch ausserhalb immer wieder entdecken.

Meine Hündin reagierte so positiv auf die Nachtkerzenblüten, dass ich mir für die kalte Jahreszeit Nachkerzenöl besorgte. Ausserdem gab ich den anderen Hunden auch etwas davon – und natürlich mir selbst auch.  Mittlerweilen bin ich so begeistert und höre auch von anderen tolle Erfolgsstories, dass ich es gar nicht mehr abwarten kann, bis sie wieder blüht. Die ersten Blüten haben wir vorgestern verspeist und ich sehe schon wieder den positiven Effekt auf alle.

Äusserliche Anwendungen des Nachkerzenöls hilft scheinbar gut bei Neurodermitis, Psoriasis und anderen Hautirritationen. nachtkerzenoel

Innerliche Anwendung reguliert Stoffwechsel und Hormonhaushalt, und soll sogar gegen Prostatakrebs helfen.

Einfach erklärt unterstützt die Nachtkerze die Botenstoffe im Körper, also Enzyme und Hormone, und verhilft uns dadurch zu mehr Entspannung und besseren Fettabbau im Körper, wobei sie gleichzeitig auch entzündungshemmend wirkt. Eine echte Wunderpflanze, wie die meisten Heilpflanzen, aber vielleicht gerade die, die wir momentan am meisten brauchen!


 

P.S.: In diesem Fall gilt auch: Probieren kostet nichts 😀

Damit ihr die Pflanze eindeutig erkennen könnt, gibts hier noch mehr Bilder davon auf Wikipedia.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.