5 kreative Lifehacks

Mentaltraining ist ja schön und gut, doch was ist es ohne Visionen, Träume und Herzenswünsche als Grundlage?

Das Kreative in uns, das in höheren Bewusstseinszuständen deutlich hervortritt, soll sich den Verstand als Werkzeug zu nutze machen und in unsere Taten fließen. Denn dann befinden sich Körper, Geist und Seele in Einklang und mit klarer Schaffenskraft generieren wir unser Traumleben.

Hier kommen 5 Tipps resp. Techniken, die jedem mit ein wenig Übung gelingen können und recht schnell Resultate zeigen.

#1 Lustige Fakten besprechen

Die Gameshows rund um originelle Begebenheiten oder ungewöhnliche Fähigkeiten aus dem Tierreich erleben gerade Hochkonjunktur. Was eigentlich als unnütze Fakten oder belanglose Unterhaltung abgetan werden könnte, hat aber großen Wert in Sachen Inspiration. Sie öffnen unseren Verstand für Neues und heben unsere Stimmung aufgrund des Überraschungsmoments.

Kurioses in der Realität gibt uns vor allem ein wenig mehr Glauben daran, dass die Zukunft auch noch Unerwartetes bereithält. Zudem sind solche Fakten ein wesentlich besserer Gesprächsstoff in Unterhaltungen als was Medien uns vorschlagen. Sie amüsieren auf niemandes Kosten und sind interessanter als Klatsch und Tratsch und so lassen sich auch besser Beziehungen und Freundschaften pflegen.

#2 innerer Konversation

Eine Technik von Neville Goddard mit dieser Bezeichnung rät uns schwierige Gespräche vorab zu skripten ( selbst zu schreiben). Will heißen, dass wir Dialoge zuerst selbst in unseren Köpfen so lange einstudieren bis sie sitzen. Aus dieser Übung heraus, manifestieren sie sich häufig oder zumindest sehr ähnlich.

Tatsächlich laufen solche Unterhaltungen ständig in unseren Köpfen ab, meist aus vergangenen Erfahrungen, teils auch als Vermutungen. Und gerade wenn diese Dialoge für uns unangenehm enden, dann gilt es selbst kreativ zu werden und sie neu zu schreiben. Übrigens gilt das insbesondere für die Unterhaltungen, die wir mit uns selbst führen, also Schluss mit der Selbstkritik!

#3 Ohrwürmer

Jeder hat ein Motto, einen weisen Spruch oder irgendeine Affirmation, die er sich selbst gerne tiefer einprägen möchte. Post-Its und Wandsprüche sind hilfreich, ich benutze am liebsten Ohrwürmer dafür. Diese Melodien, die man tagelang nicht mehr aus dem Kopf bekommt, texte ich mir einfach um zu sehr hilfreichen oder aufmunternden Sprüchen.

Natürlich kann man sich zu seinen Affirmationen auch eine Melodie suchen und sie immer wieder im Kopf abspielen lassen. Bevorzugt mit tolle Stimmen. In meinem Kopf singt Tina Turner gerade „I am in love with my beautiful future“ ..

#4 Askfirmations

Ein neuer Trend aus den USA sind Askfirmations – eine Abwandlung von Affirmationen, weil sie in eine Suggestivfrage verpackt wurden. Angeblich gehen sie so viel schneller ins Unterbewusstsein und entspannen mental wesentlich mehr, weil sie den Verstand anregen anstatt ihn zu bremsen.

Meiner Erfahrung nach machen sie viel mehr Spaß und man benutzt sie länger, allerdings braucht es ein wenig Zeit sie zu formulieren. Also anstatt sich innerlich vorzusagen “Ich bin ein Glückskind” formuliert man das Ganze um in z.B. “Warum bin ich wohl ein Glückskind?”

Deshalb hier ein paar Beispiele auf meinem Youtube Kanal: Askfirmations für Glück und Erfolg

#5 SciFi Heldengeschichte

Sich immer über seine Vergangenheit zu definieren ist doch langweilig. Viel aufregender und spaßiger ist es sich mit seinen Visionen, Träumen und Zielen zu identifizieren. Zu diesem Zweck kann man sich selbst in der Zukunft ein Held mit Superkräften und individuellen Kryptonit sein lassen. Ganz nach Lust und Laune.

Diese Geschichte dann auch schriftlich festzuhalten oder unterhaltsam zu erzählen, gibt uns Kraft in die richtige Richtung zu blicken. Das gibt Antrieb und das Gefühl von Selbstbestimmung. Zudem ergeben sich daraus ganz intuitiv unsere nächsten Schritte oder Teilziele, wir können unsere Zukunft besser planen.

Nicht nur Mentaltraining

Natürlich ist es nötig seinen Verstand zu benutzen und zu beherrschen, der wesentliche Faktor bei all diesen Lifehacks ist aber unsere eigene Kreativität. Denn wir suchen uns selbst unsere Geschichten und Wünsche aus, wir sind der Träumer der die Realität träumt und das Schicksal lenkt. Der Verstand ist lediglich das Gefährt oder die Maschine, die uns dort hin bringt.

Es gilt also luzid zu werden, erleuchtet oder bewusst, wohin wir unser Leben steuern wollen oder wie es aussehen soll. Indem wir erkennen, dass alle Möglichkeiten offen sind und wir selbst unseren freien Willen benutzen dürfen.


ALOHA Susanna

Post Author: Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.