Danke liebe Co-Kreatoren!

Man verliert sich ja so leicht in den Wirren des Alltags, dass man schnell das große Bild vergisst. Plötzlich erscheinen dann kleine Herausforderungen wie riesige Probleme oder wie gewaltige Hürden, die immenser Anstrengung bedürfen.

Die Menschen um uns scheinen uns das Leben schwer zu machen oder uns unnötig abzulenken von unseren eigentlichen Zielen.

Nur: ist das wirklich so?

Ich hab gestern mal einen Tag Ferien gemacht und wieder ausgiebigst meditiert, angeregt vom guten Wetter und im Schutze meines Gartens. Wer es nicht so mit Meditation hat, der kennt auch dieses Nichts-Tun und Nichts-Denken, wenn man einfach nur bequem in der Sonne liegt und den Alltag einfach vergisst.

Der schöne Effekt, nebst Entspannung, ist dass wieder Klarheit und Energie spürbar werden. Man fühlt sich erholt und gestärkt, bereit für diese alltäglichen Herausforderungen, die auf einmal nur mehr wie kleine Rätsel erscheinen.

Perspektivenwechsel

Eine Sache ist mir gestern ganz klar geworden: alle Menschen rund um mich haben nicht nur eine wichtige Bedeutung für mein Leben, sondern jeder einzelne hat etwas, das er mich lehren kann. Damit meine ich nicht Belehrungen, Ratschläge oder Weisheiten, sondern vielmehr Erinnerungen. Jeder erinnert mich also an etwas Tolles, das ich auch von mir kenne oder tief in mir weiß. Der oft zitierte Spiegel, allerdings ganz im positiven Sinne.

Unser kritischer Verstand hängt sich viel zu sehr an den Dingen auf, die wir nicht mögen oder gar ablehnen, anstatt sich viel mehr um die nützlichen Impulse zu kümmern.

Er erzählt uns wie uns andere verhindern, mobben oder gar Druck machen. Dabei vergessen wir ganz, dass wir es selbst sind, die darauf fokussieren.

Also könnten wir durchaus die Perspektive einnehmen, dass uns alle Leute in unserer Umgebung zuarbeiten. Denn wir selbst sind es ja schließlich, die entscheiden, wie wir handeln wollen, wie wir unser Leben gestalten wollen.

Anstatt einfach reaktiv mit zu laufen, wollen wir doch ganz bewusst die Aktionen wählen, die uns gefallen und bei denen wir uns gut fühlen.

Die einzige Schwierigkeit dabei sind nur unsere destruktiven Gewohnheiten im Denken, Handeln und natürlich auch im Empfinden.

Karmische Beziehungen

frosch

Logischerweise haben wir mit jedem Menschen, jedem Lebewesen, das uns begegnet eine solche wichtige Beziehung, egal wie man sie nennen mag. Jeder einzelne erinnert uns an etwas, ruft eine Reaktion in uns hervor und fordert uns auf uns zu bewegen.

Nur der Verstand macht es sehr kompliziert, indem er Verhaltensregeln vorgibt, oder gar ein Bild von Gut-und-Böse zeichnet. Doch das ist Olschool-Quatsch, das wissen wir ja bereits. Also weg von den autoritären Moralregeln hin zu den Visionen und Träumen für unser Leben.

Stellen wir uns doch lieber die Frage: „Wie kann mir dieser Mensch nützlich sein – oder woran erinnert er mich, das ich wieder leben möchte?“

Ja, die richtige Fragestellung kann Türen öffnen und neue Möglichkeiten aufzeigen, die vielleicht egoistisch erscheinen, aber uns unserer Wahrheit viel näher bringt. Vor allem dann wenn wir nicht oberflächlich denken, sondern uns vom anderen inspirieren lassen das Beste in uns strahlen zu lassen.

Das ist die wirkliche Kunst des Lebens, sich auf genau diese Aspekte zu fokussieren.

Miteinander kreieren

Trotzdem ist die Versuchung immer wieder da, ganz praktisch zu überlegen, wie andere uns zuarbeiten können in unserem Wunsch ein besseres Leben zu haben. Also wer könnte mir bei diesem oder jenem Problem helfen, wen könnte ich um eine Gefallen bitten etc. Das ist tricky, denn das ist diese sehr konkrete Ebene, die uns ganz leicht wieder verwirrt und vergessen lässt, dass es viel größere Zusammenhänge und Pläne gibt.

Gehen wir doch lieber davon aus, dass jeder ein Mitarbeiter des Universums ist, der ohnehin mithilft die Realität zu manifestieren, die wir erleben wollen. Gehen wir auch davon aus, dass wir uns nicht nur Glück, Harmonie und Fülle erschaffen wollen, weil das auf die Dauer langweilig wäre.

Gehen wir weiters davon aus, dass jeder ein gutes Leben und eine bessere Welt möchte und das versucht mit verschiedenen Mitteln zu erreichen.

Dann haben wir weder Feinde, noch Probleme noch unüberwindbare Hürden.

Klarheit

Ursprünglich wollte ich heute alle meine Freunde und Bekannten auf FB dazu aufrufen, mir zu helfen die Zukunft zu erschaffen, die ich mir schon lange wünsche. Ich hatte gehofft, wenn ich meine Ziele und Wünsche deklariere, könnten sie dann ihre Energie mit hinein geben und mir helfen sie zu realisieren.

Doch nach einem Tag Mediation ist mir klar geworden, dass genau das die ganze Zeit ohnehin passiert. Ich bin lediglich abgeschweift und habe mehr gejammert, Probleme beschrieben und hab mich über angebliche Missstände aufgeregt.

Ups.

Der Kapitän hat also das Schiff selbst in Richtungen gelenkt, die weit weg von den Träumen und Visionen gehen. Den Schuh muss ich mir wohl jetzt anziehen.

Justieren

Also lieber Verstand: wieder das große Ziel anvisieren, Schritte dahin überlegen und all die nützlichen Informationen verwerten. Sich inspirieren lassen von den tollen Eigenschaften und Errungenschaften anderer, und selbst anwenden um konstruktiv nach vorne zu gehen.

So macht man das heute!

Danke ihr lieben Co-Kreatoren, die ihr mein Leben mit tollen Impulsen und Inspirationen bereichert. Ich will sie nützen und mit gutem Beispiel voran gehen. Einen Schritt nach dem anderen, wo auch immer mein Herz mich hin führt.

Alles Liebe, Susanna

Post Author: Susanna

2 thoughts on “Danke liebe Co-Kreatoren!

    Claudia

    (3. April 2019 - 12:18)

    Hallo Susanna
    Dein Beitrag war ansprechend, gute Gedanken
    Lg Claudia.

    Sabrina Röderer

    (6. April 2019 - 10:52)

    Liebe Susanna.
    Danke dir so sehr mein Herz.
    Deine Ausrichtung richtet sich an unser bestes Sein, in dem wir uns selbst staunend zu gleichen Teilen annehmen, verbinden, berühren, mit Teilen wachsen und erblühen.
    Wir haben eine befruchtende Kraft in uns. Alles Begegnende sind Samen die unsere Erinnerungen aus unserer ersten Quelle befruchten, damit unsere Früchte reifen um unsere Samen erneut frei zu geben.. bis alles erfüllt von der Quelle ist.
    Wir, alles ist die Erfüllung von Leben.
    Welche Freude…lasst uns diese Freude annehmen, verbinden, berühren, mitteilen wachsen ERFÜLLEND sein……
    Ein Tanz.
    Es wird eine gute Ernte…
    Danke dir und uns die um dich sind.
    Atmen wir Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.