Wer ist ein Schamane?

Die Frage „Was ist Schamanismus überhaupt?“- wird sehr häufig gestellt und meist nur unzufrieden stellend beantwortet. Selbst in Wikipedia liest man lediglich eine sehr unscharfe Beschreibung, die ergänzt wird mit viel Ethnologie über sibirische und mongolische Medizinmänner.

Tatsächlich ist es sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, das Phänomen Schamanismus in treffende Worte zu fassen.

Eine Lehrgeschichte

Dazu fällt mir immer eine obskure Geschichte ein, die sich vor einigen Jahren begeben hat. Als ich meine Homepage erweitert hatte um Erklärungen für verschiedene Methoden und Sichtweisen, dachte ich, ich müsse natürlich auch Schamanismus schnell mal darstellen.

Und wie es meist so ist, nimmt der Kopf sich viel vor, ohne darüber nachzudenken, ob das sinnvoll und machbar ist. Lange Rede, kurzer Sinn: mir fiel nichts besonders Schlaues dazu ein, also suchte ich im Internet nach Inspirationen. Was ich schließlich fand, war ein recht schön formulierter Text in einem Glossar, den ich teilweise übernahm. Als Übergangslösung freilich, denn inhaltlich gefiel es mir nicht besonders. Aber da stand mal etwas Verständliches, vor allem ein paar schöne große Worte. ( „Schamanismus ist eines der ältesten Heilungssysteme der Menschheit …“)

der Hammer

Und wie man sich weiter denken kann, blieb es bei diesem Provisorium für einige Jahre. Ich vergaß es sogar völlig.

Da trudelte eines Tages ein eingeschriebener Brief von einem österreichischen Anwalt ein. Seine Mandantin „Rainbow Woman“ fordere mich auf einen stolzen Betrag ( 2.500 Euro) für die Urheberrechte an den 5 Sätzen zu bezahlen.

Ich war wie vom Donner gerührt.

Natürlich regte sich auch so etwas wie schlechtes Gewissen, weil ich ja tatsächlich Text – ohne zu fragen – aus dem Glossar kopiert hatte. Allerdings war ich davon ausgegangen, dass es sich bei so einer Plattform im Internet um freie Wissensweitergabe handelte und hatte doch nicht mit so etwas gerechnet.

Nütze deine Fähigkeiten!

Tja und was macht eine Spirituelle wenn sie gerade mal nicht weiter weiß? Richtig, gleich mal alle Spirits anfragen und das Gewissen checken. War alles in Ordnung, kam die Rückmeldung, kein Grund zur Sorge. Aber der Kopf rattert trotzdem und wollte verstehen, was los war.

Glücklicherweise habe ich durch einer meiner Versicherungen eine kostenlose Beratungshotline, und rief natürlich gleich an. Auch hier war die erste Information, dass diese Vorwürfe ziemlich haltlos seien. Man riet mir gar nicht zu reagieren.

Abends vor dem Einschlafen öffnete ich dann noch ein geistiges Fenster zu einer anderen Schamanin, der ich sehr vertraue. Auch sie war sehr gelassen und schüttelte nur den Kopf, als wollte sie die Absurdität dieser Aktion noch unterstreichen. Als ich sie fragte, was ich denn tun sollte, kam wieder die härteste Antwort aller: „Gar nichts.“ Und ein aufmunterndes Lächeln. Die Sache ginge mich gar nichts an, ich solle mich raus halten.

Ist nicht so leicht …

Doch am nächsten Tag wollte mein Kopf wieder Antworten und so machte ich mich auf und forschte über Urheberrechte von Texten. Es stellte sich heraus, dass fünf Sätze einer sachlichen Beschreibung so gar nicht unter das Urheberrecht fallen können. Viel zu kurz und unpersönlich.

Nachdem ich etwa 5 Argumente zusammengetragen hatte, warum diese Geldforderung völlig haltlos war, wurde ich sauer. Der Anwalt, der mir geschrieben hatte, hätte das alles eigentlich wissen müssen. Oder zumindest recherchieren, so wie ich das tat.

Ich war schon kurz davor zum Gegenschlag auszuholen und die Kanzlei bei der Anwaltskammer anzuzeigen, als mir noch einfiel, dass ich vielleicht nicht die einzige war, die von ihm angeschrieben wurde.

Mittels der Suchmaschine fand ich noch sechs andere Leute, die einige Sätze auf ihrer Homepage übernommen hatten. Endlich konnte ich etwas tun, und schrieb allen e-mails, um sie darüber zu informieren, dass sie sich gar nichts zu schulden kommen hatten lassen.

Loslassen

Es war mir tatsächlich leichter danach, denn die Aufregung und der Stress legten sich endlich, nachdem ich auch aktiv geworden war. Und ich war dem Rat meiner Schamanin gefolgt, die mir ganz deutlich durch ein Bild zeigte, dass ich nichts mit dieser Frau Rainbow Woman zu tun hatte. Die Energiewolke, die die Dame in die Welt hinaus blies wie eine dichte Rauchschwade, würde wie ein Bumerang zu ihr zurück kehren, ohne jemanden zu berühren. Und auch ich solle mich davon fern halten und sie einfach gewähren lassen. Es sei nicht meine Sache.

Ehrlich gesagt …

Natürlich wäre ich gerne voller Selbstvertrauen, solche telepathischen Informationen einfach zuversichtlich anzunehmen. Doch der Kopf dreht dann doch manchmal ein bisschen am Rad und will sich mehr damit beschäftigen. Solange ich mich auch noch über die juristische Situation informiert hatte, war ich auch noch recht zufrieden. Nachdem aber alle Fakten zusammen getragen waren, spürte ich dann doch mein Ego. Die Worte Frechheit, Abzocke und Möchtegern-Schamanin kursierten in meinem Kopf. Doch ich war ja zum Nichts-Tun angehalten.

Fazit

Aber was ist schon ein Schamane? Kann man das wirklich am äußerlichen Verhalten festmachen? Darf ein Schamanin nicht auch einmal Unsinn machen oder auf ihr eigenes Ego herein fallen?

„Für mich gehören zum Schamanismus zwei Elemente – den eigenen Weg gehen und die Wahrnehmung ändern…“

Jakob Oertli in Schamanische Heiltechniken

Heute denke ich, dass man gar nicht so viel über Schamanismus in Worte fassen kann, sondern er vielmehr erlebbar ist. Er ist facettenreich und berührt sehr tief. Oberflächlich entscheiden zu wollen, was den echt und richtig ist, ist völlig aussichtslos. Auch die Diskussion ob eine Person nun ein Schamane ist oder nicht, bringt gar nichts.

Jeder soll sich doch nennen, wie er will und vor allem wie er gerne sein will. Keiner wird jemals in den Augen anderer perfekt oder unfehlbar sein, sondern einfach nur sein Leben leben.

Alles Liebe, Susanna

Post Author: Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.