Die 5 besten Fragen, um wieder präsent zu werden

. Fragen sind praktischer als diese Statements oder Bewertungen, die wir oft als Affirmationen benutzen. Richtig gute Frage bringen uns direkt wieder an den Ort oder in den Zustand, von dem aus alle vermeintlichen Sorgen wieder klein und lächerlich wirken.

Es sollten allerdings wirklich gute Fragen sein, deshalb kommen hier als Tipp meine Top 5.

1 Wer bin ich?

Das buddhistische Mantra wird nach Innen gerichtet immer wieder wiederholt. Nach einiger Zeit hört der Verstand auf oberflächliche Antworten geben zu wollen. Dann spürt man eine Ausdehnung und Weite als Antwort und nimmt das Leben in sich wahr. Damit wird man nicht nur präsent, sondern richtet seine Aufmerksamkeit wieder auf das Unsichtbare Bewusstsein, das alles umspannt.

2 Wie könnte das noch besser werden?

Diese Frage habe ich aus der Methode „Access Consciousness“ übernommen und sie lässt sich in jeder Lebenssituation anwenden. Denn viel zu häufig fragen wir uns unbewusst genau das Gegenteil, nämlich welche Katastrophe um die Ecke wartet. Wir sind ja von klein auf dazu angehalten worden, etwas Negatives zu erwarten und und uns davor zu schützen oder zu wehren. Es ist also eine Möglichkeit auch in die Zukunft positiv zu sehen, was sie ja auch immer ist. Also Fokus auf all die Geschenke, die auf uns warten und Vorfreude darauf!

3 Warum das wohl zu meinem Besten ist?

Diese Frage ist eigentlich aus meiner Arbeit entstanden. Ganz einfach aus der logischen Überlegung heraus, dass wir oft erst lange im Nachhinein erkennen, warum jedes Ereignis in unserem Leben wertvoll und bereichernd war. Wenn ich also erkannt habe, das alles immer zu meinem Besten war, dann muss es die Gegenwart ja auch sein. Deshalb kann ich mich einfach wundern und darauf vertrauen, dass auch gerade meine augenblickliche Situation und Erlebnisse wieder zu meinem Besten sind.

4 Was könnte ich tun, zum allerhöchsten Wohle aller?

Anstatt an den eigenen Taten und Plänen zu zweifeln, richte ich meine Aufmerksamkeit auf den heutigen Tag und in den jetzigen Moment. Denn Jetzt ist der Augenblick der Macht und ich will ihn doch optimal nützen. Wiederum ist die Antwort meist nicht hörbar oder rationalisierbar, sondern ich richte meinen Verstand in die wunderbarste Richtung aus. Das bringt mich einfach in die Haltung, geistig sowie emotional, die ich in Wirklichkeit leben möchte.

5 Ist das wahr?

Byron Katie hat mit The Work eine großartige Methode aufgezeigt, die auch jederzeit und in jeder Situation hilfreich ist. Unser Verstand bestimmt meist, was wir für wahr halten und indem wir unsere schwermütigen Gedanken hinterfragen, können wir sie loslassen. Es braucht manchmal eine Weile bis wir bereit sind unsere Meinungen und Interpretationen aufzugeben, danach kommt aber die Erkenntnis wie eine große Befreiung und Erleichterung.

Fragen brauchen keine Antworten

Bei all diesen Fragen, geht es nicht darum, eine ganz konkrete Antwort zu finden. Sie zielen vielmehr darauf ab den Verstand die unendlichen Möglichkeiten des Lebens bewusst zu machen, auch wenn diese oft unscharf oder sogar nur fühlbar sind.

Besonders nützlich sind sie, wenn wir uns mit Ängsten, Schuldgefühlen oder Trauer herum plagen, die ja selbst vom Verstand erzeugt werden. Wir tricksen also unseren Verstand aus und ersetzen seine alte Leiern mit völlig neuen Möglichkeiten.


Alles Liebe,

Susanna 

Post Author: Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.