Mind-Set von Selbstständigkeit

Klar, schreibe ich hier für Leute, die mit der Selbstständigkeit Geld verdienen wollen, aber ganz ehrlich: eigentlich will doch jeder frei und selbstbestimmt, also selbstständig sein.

Keiner ist gerne von jemand anderen abhängig, nicht von Personen, nicht von Umständen und schon gar nicht von der Welt da draussen. Und irgendwie sind wir uns ja auch im Klaren darüber, dass wir uns diese Abhängigkeiten und Begrenzungen selbst in den Kopf gesetzt haben.

Also wie raus?

Um unsere geistige Haltung zu neudeutsch „Mind-Set“ zu verändern, gilt es alte Gedankenmuster und Meinungen einfach mit neugefundenen Wahrheiten zu überschreiben.

Das ist keine leichte Geschichte, sondern Übungssache und braucht oft viele Wiederholungen – also Training, wie ich es gerne nenne. Das kann einfach mit Affirmationen geschehen, es ist allerdings auch praktisch sich Videos dazu anzusehen oder gar Bücher darüber zu lesen. Denn so beschäftigt sich der Kopf ausgiebig damit und wiederholt die neuen Informationen auf unterhaltsame Art und Weise. Hinzukommen einige Aha-Momente mit Spassfaktor, die uns intrinsisch lernen lassen, was laut Hirnforscher der beste Weg ist um nachhaltig die Denke zu verändern.

Hier kommen die Top-5 der klassischen, gedanklichen Blockaden sowie ihre ersetzenden Freiheitsgedanken:

#1 Opferrolle mit Lösungsfindung ersetzen

Opferhaltung kennt wohl jeder und braucht keine lange Erklärung, sind aber die schleichendsten und unerkanntesten Glaubenssätze überhaupt, weil sie eben so weit verbreitet sind.

Sätze wie „Ich kann ja nicht, weil er …“ oder „Ich würde ja so gerne, aber das geht eben nicht …“ deuten genau auf diese Opferrolle hin. Denn Wo ein Wille da ein Weg – nicht wahr?

Also entweder gesteht man sich ein, dass man gewisse Dinge gar nicht so sehr will und hört auf wie ein Opfer zu reden. Oder man beginnt schön langsam lösungsorientiert zu denken und findet Wege die eigenen Wünsche und Bedürfnisse durch zu setzten.

-> Ich bin verantwortlich, für alles was mir begegnet, denn gerade meine Sichtweise auf die Dinge kann ich verändern.

#1a Aktion statt Reaktion

Das ist ganz ähnlich wie der vorige Punkt, nämlich mache ich andere für mein eigenes Verhalten verantwortlich. Also jemand tut mir scheinbar unrecht und ich reagiere darauf mit einer ähnlichen Tat, die eigentlich meinem Ideal widerspricht. Das macht doch keinen Sinn! So wollte ich doch gar nicht sein und anstatt mir zu verzeihen, rechtfertige ich alles mit den anderen.

STOP bevor du handelst! Frage dich, wie du in Zukunft sein möchtest. Nimm vielleicht einen Spiegel zur Hand und frag dich mal wirklich selber, bevor du zu schnell bist mit deiner Reaktion. Deine Integrität steht nämlich auf dem Spiel. Dein Verhältnis zur dir selbst. Das ist eine Riesen-Sache!

Nimm das Ruder wieder in die Hand und bestimme selbst, wie du nach Aussen agieren möchtest.

Manchmal weiss man ja nicht, wie mit einer Situation umgehen, also lass dich auch mal vorsichtig experimentieren. Probier dich aus, ohne dich gleich damit zu identifizieren und finde heraus, wie du sein möchtest.

#3 Lernen statt zutexten

Wer lernen möchte und Erfahrungen sammeln, der ist am Aufnehmen und nicht am wiedergeben irgendeiner alten Leier. Selektiere allerdings die Leute von denen du lernen möchtest, also such dir gezielt Themen aus, die Menschen besonders gut können und die du vielleicht auch können würdest. Das Grundthema könnte immer „erfolgreich sein“ sein, denn selbst unsere Grossmütter konnten erfolgreich gut kochen. ( oder irgendetwas anderes)

Richte deinen Fokus darauf, was du von anderen Nützliches für dich selbst abschauen kannst, wie sie ihre Erfolgshaltung auch mit dir teilen können. Das ist nicht egoistisch, sondern höchst konstruktiv, denn es macht beiden Freude.

Vergiss nicht: Du hast die freie Wahl mit welchen Leuten und an welchen Orten du deine Freizeit verbringst und du kannst den Fokus absichtlich auf Themen lenken.

#3 Schöne Visionen und Traumschlösser als Tankstelle

Das Träumen ist eine der schönsten Angelegenheiten überhaupt. Jeder in der Gesundheitsbranche kann das bestätigen, dass beim träumen selbst dein ganzes System regeneriert. Natürlich gibt es auch Leute, die dir das ausreden wollen, von wegen „realistisch sein“, aber die sind meistens selbst nicht gut drauf, also kein guter Einfluss. Die Energie, die du durch schöne Träume tankst, gibt dir Kraft und macht dich klar um in der Realität besser Lösungen und nützliche Gelegenheiten zu erkennen.

#4 Konkurrenz ist eine Illusion, alle sind deine Mitarbeiter

Diese fiesen Gedanken, dass dir andere etwas wegnehmen, das du eigentlich haben möchtest, ist nun mal Quatsch und beruht auf Mangeldenken. Das kannst du als selbstständiger Mensch gar nicht brauchen.

Sie sind Wegbereiter, geben Inspiration und teilen ihre Erfahrungen mit dir für einen gemeinsamen Lernprozess. Ob sie dir deinen Erfolg vergönnen oder nicht, ist völlig irrelevant, denn damit schaden sie sich höchstens selbst.

Deine Mitbewerber sind deine Berufsgilde, deine Mitstreiter und Kollegen. Wenn sie erfolgreich etwas vormachen, dann geben sie dir damit wertvolle Informationen und inspirieren dich vielleicht sogar.

#5 Konfrontiere dich mit deinen Ängsten – geh durch die Angst hindurch

Manches ist zum Wegrennen. Wir wissen, wir sollten etwas tun, aber eine unsichtbare Macht hält uns ab davon. Eine fühlbare, hemmende Bremse, die wir dann Blockade nennen.

Nun jeder Blockade liegt die Angst vor irgendetwas zugrunde. Versagensängste, Verlustängste oder Angst vor Ablehnung und so weiter. Nur wenn es uns gelingt uns zu überwinden und nötige Dinge trotzdem zu erledigen oder zu absolvieren, können wir sie nachhaltig ablegen. Viele Versuche und Studien zeigen, dass der schnellste und effizienteste Weg raus aus Ängsten der ist, dass man sich direkt damit konfrontiert und sich überwindet.

Wir wollen doch alle selbstständig sein …

Die Selbstständigkeit ist also die grosse Schule der Persönlichkeitsentwicklung, der Entfaltung von Freiheit und Selbstbestimmung im Geiste. Denn nur im Kopf spielt sich die Wahrnehmung unseres Lebens ab und sie ist extrem individuell.

Sie ist allerdings auch veränderbar, also bewusst gestaltbar.

Nimm diese Herausforderung an und bestimme selbst!

Post Author: Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.