Reizüberflutung wegen Lügenbabylon

– Was das uns das Bewusstsein für Hochsensibilität tatsächlich bringen soll –

Die sogenannte Reizüberflutung nur den Medien zuzuschreiben, den Smartphones, Fernsehern und Musiklautsprechern im Supermarkt ist einfach zu wenig.

Was uns vielmehr belastet sind Anforderungen anderer, schlechte Stimmungen, Katastrophenbilder und vor allem Lügen. Ganz vereinfacht gesagt: Unwahrheiten in allen Variationen und Schattierungen.

Die sind es nämlich, die unsere Empfindsamkeit belasten.

Ich dachte immer Gott wäre die Wahrheit, aber jetzt weiss ich, die Wahrheit ist Gott

Ich halte die Wahrheit für das höchste Schwingungsniveau, das es gibt. Und zugegeben: es gibt nur wenig Wahrheit, aber es gibt sie. Umso näher wir uns ihr annähern umso besser fühlen wir uns. Ein gutes Gefühl hat nichts mit Selbstbetrug zu tun, so wie uns die Medien gerne glauben lassen, sondern ganz im Gegenteil mit Freiheit und Harmonie mit der Realität.

Betrachtet man die Weisheiten alter, spiritueller Meister, so erkennt man das sofort, aber auch die Affirmationen von Louise Hey sind ein gutes Beispiel. Der Selbstversuch ist der beste Beweis dafür: sag dir einen Satz fünfzig mal vor und beobachte was er mit deinem inneren Gefühl tut.

Dann probier mal das Gleiche mit einem Satz wie „Deutschland ist nicht mehr zu retten.“ oder „Die Menschheit zerstört die Erde.“

Beides ist noch gar nicht bewiesen oder eingetroffen, trotzdem erscheinen diese Aussagen vielen Leuten realistischer, als positive Zukunftsausblicke.

Ein Sinn für Realität ist gefragt

Dabei beweisen uns die Wissenschaftler durch Neurologie und Quantenphysik immer mehr, dass der Mensch sehr viel mehr ungenutztes Potential hat, er sich jederzeit ändern kann und Neues erschaffen.

Gerade hochsensible Hochbegabte leiden sehr darunter, in einer Welt zu leben, wo mit absurden Vorgaben und depressiven Plattitüden Druck auf sie ausgeübt wird. Du musst so und so sein, das und das machen und wenn du so und so alt bist, solltest du mindestens so und so viel für deine Pension vorgesorgt haben.

Warum versuchen wir uns immer noch an eine Gesellschaft anzupassen, die wir eigentlich lieber nach unserem Gutdünken ändern wollen?

Meine Überzeugung ist, dass dies die wahre Reizüberflutung in allen Lebensbereichen darstellt. Nämlich einerseits das eindeutige Gefühl, dass vieles Quatsch ist und gleichzeitig der Druck sich danach verbiegen zu müssen. Hochsensible haben eine ausgezeichnete innere Ethik, die flexibel und situationsbezogen ist. Ihr wird ständig widersprochen und man versucht die Leute zu desensibilisieren, meist mit Druck. Was wir dabei nicht bemerken ist, dass dieses innere, ungute Gefühl nicht verschwindet, sondern einfach nur „normal“ wird. Bis sich soviel Negativität aufstaut, dass es endlich zum Burnout reicht und man sich einen selbstbestimmten Lebensstil sucht.

Erwachsen ist meist das Gegenteil von Erwachen

Wie viele braucht es eigentlich, die aufwachen aus diesem kommerziell-gesteuerten Leben, aus diesen Ego-Beweihräucherungen und dem Selbstbetrug?

Die Universität von Tel-Aviv hat das mit 7 Prozent einer Gemeinschaft oder Bevölkerung beziffert. Andere Wissenschaftler wiederum meinen, dass etwa 10-20 Prozent der Menschen eine hochsensible Veranlagung aufweisen.

Ich will ja nicht ungeduldig sein, aber wie lange muss ich denn jetzt noch warten, bis wir endlich genügend Leute sind, die sich gegen inhumane Zustände in dieser Gesellschaft und in dieser Welt richtig auflehnen?

Mein Dank geht zur Zeit an Donald Trump, er wird das sicher beschleunigen. Denn selten hat jemand den Unsinn unsensibler Floskeln so auf die Spitze getrieben. Ausländerschuld, Frauendiskriminierung und offenkundige Unwahrheiten waren noch nie für jedermann so sichtbarer Humbug. Da sollte doch jeder wach werden, und sich fragen ob diese Welt tatsächlich weiter vom Wahnsinn der Lautesten und Gierigsten regiert werden sollte.

Wollen wir tatsächlich denen die Führung überlassen, die sämtliche niedrigen Instinkte als Tugenden darstellen können?

Das glaube ich nicht. Das Pendel beginnt nämlich schon sehr stark in die andere Richtung zu schwingen.

Unsere Köpfe sind rund, damit das Denken die Richtung ändern kann

Viele beginnen zu erwachen und sehr viele Dinge in Frage zu stellen, vor allem den Lebensstil, den uns Amerika jahrelang vorgegaukelt hat. Konsumsüchtig, depressiv und manipulativ, voller Plattitüden und seichter Unterhaltung.

Und es werden die vielen Unwahrheiten, diese gewohnheitsmässigen Lügen an die Öffentlichkeit sein und auch der eigene Selbstbetrug, die als emotionaler Ballast erkannt werden.

Das wird uns auch deshalb gelingen, weil wir die Ängste und Sorgen anders angehen lernen. Sie sind der eigentlich Grund warum wir nämlich lieber die Unwahrheit vorzogen haben, als auf unsere eigene innere Ethik, unser Wahrheitsempfinden zu hören. Ja, wir werden mutig werden, weil es Mut braucht um die Welt zu erschaffen, in der wir leben wollen, anstatt nur feig zu jammern.

Ausblick oder Wunschblick

Keiner wird uns mehr Angst machen können, oder Sorgen einreden, nur um sie dann mit kostenpflichtigen Glücksversprechungen wieder aufzulösen.

Wir werden erkennen, was für uns gesund ist und was wir tatsächlich brauchen, und vor allem wie wir sein möchten.

Deshalb werden wir aufhören zu töten, egal ob Mensch oder Tier, werden aufhören zu stehlen, egal ob legal oder nicht und wir werden vor allem unsere Kinder mit unseren offenkundigen Lügen in Ruhe lassen.

So soll es sein.

 

 

Mut zur Wahrheit,

Susanna 

Post Author: Susanna

4 thoughts on “Reizüberflutung wegen Lügenbabylon

    Anja Kozlowski

    (10. Juli 2018 - 7:25)

    Wow, der Text trifft es genau. Genau das ist es, was hochsensible Menschen wie ich es bin empfinden. Vielen Dank für diesen Text!

      Susanna

      (10. Juli 2018 - 9:27)

      Ciao Anja!
      Das freut mich sehr, dass du dich im Text wiedererkannt hast.
      Ich schreibe ja unter anderem auch deshalb, weil mir das Thema Hochsensibilität viel zu oberflächlich abgehandelt wird und es dazu noch einiges mehr zu sagen gibt.
      Alles Liebe, Susanna

    Sabrina

    (10. Juli 2018 - 9:40)

    Liebe Susanna,
    JA
    Alles folgt seinem Kreis.
    Donald Trump ist einer der zahlreichen Wecker die wir be/ gestellt haben, um aus dem “DAS brauche ICH noch um glücklich zu sein Lügentraum“ aufzuwachen.
    Was brauchen wir – wirklich- (noch mehr?) um jetzt endlich mal zufrieden sein zu dürfen?

    Was ist erfüllt?
    Sauberes Wasser, Nahrung und Wärme?
    Zurücknahme von Einzelnen, zum Wohle aller?
    Eine heilende Erde?
    Fröhliche Kinder?
    Beginnen wir in unserem Kreis.
    Unsere Geduld und unser Vertrauen, unsere Zuversicht und unsere Dankbarkeit darüber, dass wir dazu fähig sind diese Qualitäten zu leben und in die Gesellschaft einzubringen, lassen uns erkennen, dass wir nicht alleine sind.
    Wir können akzeptieren, dass Systeme nicht grundlos gewachsen sind. Nun, da wir in den Systemen irgendwie eingewachsen sind, ist es auch verständlich wie schmerzhaft und unsicher es sich für viele anfühlt, und welche Herausforderung es für den einzelnen ist, anders zu sein. Es zuzulassen hinauszuwachsen.
    Meine Freude ist es, zu glauben, dass unser soziales mitfühlendes Wesen den glücklichen Mensch ausmacht. Dies war der erste Kreis unseres Überlebens, die Nahrung unserer wahren Intelligenz.
    Alles folgt seinem Kreis.
    Danke Susanna für diesen Blog.
    Gemeinsam miteinander füreinander mutig anders glücklich sein.

    Elke

    (27. September 2018 - 15:16)

    Hallo Susanna, vielen lieben Dank für Deine Ausführungen zum Thema Hochsensibilität und Narzissmus. Gott segne Dich und Dein Tun. Liebe Grüße Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.