the secret behind the secret – das Geheimnis hinter the Secret

Es war jahrelang in den Bestseller-Listen vieler Länder und doch scheint es vielen nicht klar werden zu wollen, worauf es eigentlich ankommt bei der bewussten Zukunftsgestaltung. Es geht wirklich nicht darum krampfhaft zu visualisieren und sich zu pushen, sondern vielmehr sich wie ein beobachtender Reisender auf die grossartigen Ereignisse einzulassen. Leichter gesagt als getan, hier kommen also ein paar erklärende Tipps von mir, die dir helfen können deinen hyperaktiven Verstand wieder in die richtigen Bahnen zu lenken:

#1 – das Gefühl ist wichtiger als das konkrete Bild

Ein Bild kann inspirieren, erinnern und dadurch ein Gefühl erzeugen. Es kommt aber nie auf das Bild selbst an, sondern immer nur darauf wie gut das Gefühl ist, das es in dir erzeugt. Sich also einen Porsche zu wünschen, dabei aber Angst zu haben, dass man dann bestohlen werden könnte, ist nicht zielführend. Das Gefühl wirkt nämlich wie der Strahl eines Magnets, der gleichgetuntes anzieht. Auch die Intensität des Gefühls ist entscheidend, also generelle Bilder sind häufig schwächer, konkrete hingegen können sehr effektiv sein.

#2 – Eigentlich genügt es das angestrengte Wollen sein zu lassen und zu entspannen

Eines der unglaublichsten Phänomene ist das Wurtschtigkeits-Prinzip. Viele kennen Geschichten wo sich z.B. ein Ehepaar jahrelang erfolglos Kinder wünschte und sobald sie den Wunsch aufgeben – schwupp- werden sie schwanger. Ähnlich verhält es sich mit ganz viele Wünschen, die, sobald sie einmal losgelassen werden oder sogar abgeschrieben, sich dann plötzlich erfüllen. Deshalb sind Ablenkungen und Entspannungstechniken extrem hilfreich, den blockierenden Verstand ausser Kraft zu setzten. Es sind lediglich ängstliche oder mangeldenkende Warum-Sätze in unserem Kopf, die bremsen und einen regelrechten Krampf erzeugen.

#3 – Manche Wünsche widersprechen sich mit unbewussten Wünschen

Der Kopf hat allerhand Ideen wie ein tolles Leben aussehen könnte, manche davon passen aber überhaupt nicht zusammen. Sich also viel Geld und dabei einen ökologischen Lebensstil zu wünschen ist für viele gar nicht machbar. Jeder hat seine ganz eigenen Prioritäten im Leben und die schlagen sich einfach durch, wenn es um die Realtätsgestaltung geht. Will heissen, dass sich genau die wichtigsten Wünsche eigentlich erfüllen und dadurch andere nicht gleichzeitig erleben lassen. Besonders im fortgeschrittenen Alter haben sich sehr viele Vorstellungen über einen guten Lebensstil angehäuft, die hinderlich sind einfach so spontan etwas Neues zu manifestieren.

#4 – das richtige Timing ist wichtig

Der Verstand ist häufig ungeduldig und denkt sehr einfach. Das Leben aber ist komplex und ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Menschen und Ereignissen. Die Aufeinanderfolge bestimmter Situationen ist also sinnvoll und manchmal sogar notwendig. Dafür ist dann  das Ergebnis häufig eine Kombination von Wunscherfüllungen und gleicht einem Feuerwerk des Schicksals. Wie eine Pflanze braucht es Zeit um zu wachsen und sich zu entfalten, umso grösser der Wunsch umso länger manchmal.

#5 – kurz bevor es hell wird, ist es am dunkelsten

Jeder kennt die Krisen, die man hat, wenn etwas nicht gelingen will, obwohl man sich so sehr angestrengt hat alles richtig zu machen und zuversichtlich zu bleiben. Das kann man gut mit einer Reise vergleichen: kurz bevor man am Ziel ankommt erscheint die Reise schon endlos und man fragt sich noch intensiver, wann man endlich ankommt. Häufig beginnt man zu zweifeln, denn eigentlich sollte man ja schon da sein. Ein schwedisches Sprichwort besagt: „Kurz bevor die Sonne aufgeht, ist die Nacht am dunkelsten“. Genauso empfinden wir das kurz vor dem Erreichen unseres Ziels. Man könnte diese Krise also als Beweis dafür sehen, dass man sich kurz vor dem Ziel befindet.

#6 – Wünsche sind häufig Vorahnungen

Nein man kann sich nicht alles erschaffen, das einem so in den Sinn kommt. Das wäre einerseits ein sehr überfülltes Leben, andererseits passen viele Wünsche gar nicht zu den eigenen Prinzipien. In der Praxis ist es sogar so, dass die wirklichen Herzenswünsche und Sehnsüchte aus dem Inneren ohnehin dem Lebensweg entsprechen, sie also wie eine Anziehung zu den nächsten Ereignissen spürbar sind. Es genügt also völlig sich bereit zu machen und und darauf zu vertrauen, dass alles zum Besten geschieht.

#7 – Loslassen heisst sich empfangsbereit zu machen

Dieses Wort „Loslassen“ ist so zweischneidig, denn es heisst ja gleichermassen vergessen. Es kann aber auch bedeuten zu vertrauen, dass das Richtige kommt und schon unterwegs ist. Vergessen sollte man lediglich die Tatsache, dass es in der Vergangenheit noch nicht eingetroffen ist. Kompliziert erklärt, aber in Wirklichkeit ganz einfach: Geh davon aus, dass es sich bald erfüllen wird, wenn es denn deinem Schicksal entspricht und kümmere dich um dein restliches Leben oder mach Dinge, die dir Spass machen. Die ganze Zeit da zu sitzen und angestrengt zu warten bringt ja nichts. Besser du nützt die Zeit für weitere schöne Erlebnisse oder Erledigungen und bist offen für Neues.

 


Natürlich gibt es noch etliche weitere Tipps, doch im Wesentlichen sollte damit alles erklärt sein. Nicht das krampfhafte Denken an Visualisierungen ist gefragt, sondern vielmehr eine lebensbejahende Einstellung und die Offenheit für eine neue Zukunft. Das ist nämlich auch realistisch.

Alles Liebe, Susanna


 

Post Author: Susanna

1 thought on “the secret behind the secret – das Geheimnis hinter the Secret

    Sofija

    (7. April 2018 - 14:28)

    Wow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.