Susanna BELLONI

spirituelle Werbung – die 5 Basics

Gute spirituelle Werbung ist möglich. Es gibt einfach 5 grundsätzliche Dinge, auf die du dabei achten solltest:

1.) Nützliches, nicht nur Angebote – ein AmuseBouche  

Nur zu posten welche Behandlungen du anbietest oder wann deine Veranstaltungen stattfinden ist langweilig für den Leser. Jeder möchte doch auch sofort irgendetwas von dir profitieren. Sei es ein cooler Spruch, eine tolle Inspiration oder praktische Hilfestellung. Also gib deinem Leser gleich etwas von dir mit, das ihm nützlich ist. So bleibst du in Erinnerung und gibst ihm gleichzeitig eine Kostprobe deines Schaffens.

2.) Deine Selbstdarstellung ist wichtig: persönlich, gefühlvoll und ehrlich

Eine Liste von unverständlichen Techniken oder irrelevanten Fakten deines Lebens füllen zwar deine Homepage, aber sagen so gut wie nichts über dich aus. Auch hochgestochene Texte, die andere formuliert haben oder streng formelle Ausdrücke wirken nicht professionell, sondern eher distanziert. Du als Mensch bist interessant für deine Kunden, denn sie wollen jemanden mit dem sie auf einer Wellenlänge sind. Sie suchen einen Menschen, der verständnisvoll für menschliche Schwächen ist und sie gleichzeitig aufstellen kann. Deine Sozialkompetenz ist also gefragt und die zeigst du mehr durch persönliche Worte und herzliche Bilder.

3.) Erkläre den Nutzen deines Angebotes: bei welchen Problemen, Effekte, Erfahrungsberichte  

Natürlich bist du stolz auf deine Ausbildungen und die Techniken, die du dir angeeignet hast. Sei dir aber bewusst, dass dein Traumkunde die meisten Ausdrücke nicht versteht. Anstatt also korrekt deine Seminare aufzulisten, macht es mehr Sinn zu erklären was der Effekt deiner Behandlung ist. Bei welchen Problemstellung kann sie besonders gut helfen und was für tolle Erfahrungen hast du schon damit gemacht? Das wollen die Leute ja wissen.

 

ACHTUNG FALLEN!

Wichtig ist auch noch, dass du Folgendes vermeidest:

– Fotos,

Albert Einstein

auf denen du nicht aussiehst wie in Natura. Natürlich möchtest du dich gut präsentieren, aber bleib bitte ehrlich dabei und zeig lieber die Person mit den Ecken und Kanten, die du wirklich bist.

– zu hohe Preise

Kleinvieh macht auch Mist

besonders bei Anfängern ist es unsinnig die gleichen Preise zu verlangen wie erfahrene Menschen. Ist ja schön, dass du zeigen willst, dass du an dich glaubst, allerdings bewirkst du damit den gegenteiligen Effekt. Den gleichen Stundensatz wie dein Ausbildner mit 20 Jahren Erfahrung und Selbstvertrauen zu verlangen, wird dich blockieren. Also schraub runter, überleg dir ein paar attraktive Schnupperangebote oder andere Möglichkeiten dich kostengünstig kennenzulernen. So kommst du an Erfahrungen und setzt die Mundpropaganda in Gang.

 


Hast auch du noch ein paar Tipps für andere auf Lager? dann schreib doch darüber oder erzähl davon in einem Video …


 

Ein Gedanke zu “spirituelle Werbung – die 5 Basics

  1. Gudrun Ortlieb

    Wow…. das ist wirklich erfrischend zu lesen und macht Mut aus der Reihe zu tanzen. Würde gerne videos von mir hochladen, so ca. 2 Minuten…ich habe das noch nie gemscht und übe gerade, mehr von mir zu zeigen. Ist es erwünscht? Praktische Tipps.. ist ein Steckenpferd von mir. Alle Liebe Gudrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.