Susanna BELLONI

Spirituelle Berufsbilder

Der Traum vieler, sich mit spiritueller Arbeit ein schnelles Finanzielles Standbein zu schaffen, ist etwas naiv. Es gibt nur wenige Leute, die tatsächlich die Persönlichkeit und das Selbstvertrauen aufbringen das innert kurzer Zeit einfach so umzusetzten. Der Mythos von der boomenden Esoterikbranche geht noch immer um, tatsächlich aber gibt es immer mehr Anbieter und langsamer wachsende Nachfrage. Für viele, die ihre Berufung in der Branche sehen, fehlt es ein wenig an Orientierung, was es denn alles gibt und welche Ausbildung sinnvoll und passend ist. Schliesslich wollen wir ja auch unsere Rechnungen durch unsere Arbeit zahlen können, das ist klar.

Wie sieht denn die Praxis aus und was muss man können um ordentlich zu verdienen?

geldDas ist eben nicht so einfach wie eine Ausbildung zur Coiffeuse. Sorry. So einfach geht es in dieser Branche dann doch nicht. Und Teilzeitjobs im Angestelltenverhältnis gibt es so gut wie nicht. Schon gar keine offenen Stellen irgendwelcher Art.

Die Szene ist auch sehr im Wandel begriffen, denn die klassischen Hellseher, Heiler und Trance-Medien werden immer weniger, hinzu kommen Energiearbeiter, Tanztherapeuten, Tierkommunikatoren  und Familiensteller. Allerhand krankenkassenanerkannte Therapeuten, wie Kinsesiologen, Homöopathen, Heilpraktiker, CranioSacral und etliche andere TCM-Therapeuten. Es ist ein riesiges Feld geworden und schon etwas unüberschaubar, da beinahe täglich neue Methoden erfunden werden.

Die Honorare sind sehr unterschiedlich, angefangen von Stundensätzen bis zu Pauschalen. Ganz nüchtern muss man eingestehen, dass mehr mit Ausbildungen und Gruppenveranstaltungen verdient wird, als mit einzelnen Kunden. Besonders Anfänger haben es da schwer sich zu etablieren, zudem sie meist noch nicht viel Erfolge nachweisen können und auch nicht in der Lage sind inhaltsreiche Kurse abzuhalten.

Die Berufe im Überblick:

Krankenkassen-anerkannte Alternativmediziner: sind häufig Schulmediziner, die zusätzlich Spezialausbildungen gemacht haben. Ausserdem gibt es noch Heilpraktiker, Masseure uä. in deren mehrjährigen Ausbildungen sehr viel Schulmedizin ( oft inkl. Praxis) enthalten waren. Die Methoden sind im EMR und in der ASCA einsehbar, dies sind die beiden Organisationen, die  für die Qualitätssicherung der Praktizierenden einstehen. Welche Methode die KK zahlt ist meist vom Tarif abhängig und variiert sehr stark.

In diesen Berufen hat man ein klares, rationales Ausbildungsziel und Ausbildungsplan. Allerdings sind sie auch sehr stark an der Schulmedizin angelehnt und lassen weniger Spielraum für Intuition und Medialität. Dadurch gelten sie als bodenständig und sind momentan sehr beliebt. Mittlerweile gibt es schon sehr viele Ausgebildete, in einigen Regionen ein regelrechtes Überangebot, vor allem in der Nähe der Ausbildungsstätten. Zudem muss man mit relativ hohen Fixkosten für den Betrieb einer Praxis rechnen, genauso wie die Ausbildungskosten, die sich meist so um die CHf 40.000,- bewegen. Ich kenne viele, die nach ihrer Ausbildung nicht den Sprung in die Selbstständigkeit geschafft haben, und das Erlernte nur als Hobby im Familien- und Bekanntenkreis anwenden.

ph

Pranic Healing

Naturheiler: Mittlerweile gibt es schon sehr viele alternative Therapien und Methoden, die in obigen Registern nicht geführt werden. Da immer wieder neue dazu kommen, wird es auch schwierig hier den Durchblick zu behalten. In jedem Fall arbeitet ein Naturheiler selbstständig und auf eigenes Risiko. Er darf keine medizinischen Ausdrücke verwenden und keine Heilversprechen abgeben. Die häufigsten Methoden, die auch in Kursen angeboten werden sind:

Energiearbeit: Reiki, GeistigesHeilen, Quantenheilung, PranaHeilung, Thetahealing, Aurareading, MedialesHeilen, Bioresonanz, Familienstellen usw.

Körperarbeit: Tanztherapie, Maltherapie, Atemtherapien, Feldenkrais, Alexander Methode, Esalen Massage, Rebirthing, schamanische Rituale usw.

Traumarbeit: schamanische Reisen, Reinkarnationstherapie, Reise zum Inneren Kind,  geführte Meditation, Hypnose, Visionssuche usw.

In schamanischen Ausbildungen lernt man zusätzlich zu den drei obigen Disziplinen meist noch kulturell geprägte Riten, wie Schwitzhütten, Zeremonien und Gebete. Diese werden meist als ergänzende Gruppenveranstaltungen angeboten, weil sie für eine Gemeinschaft gedacht sind.

Beruflich erfolgreich sind zumeist Leute mit einer Bandbreite an Techniken und Methoden, die man sich aber individuell zusammenstellen kann und dadurch auch die Ausbilder aussuchen kann. Meistens dauert die Lehrzeit auch einige Jahre, es gibt natürlich auch Ausnahmen darunter sowie auch Leute, die sehr lange dazu brauchen. Wichtig ist meiner Meinung nach sich auch ein spirituelles Denken anzueignen, das einerseits sehr positiv ist und andererseits auch Kraft und Selbstvertrauen für die Selbstständigkeit gibt.

„Alte“ Mediale Berufe: Jenseitskontakte, Kartenlegen, Handlesen, Astrologie und Abfragen der geistigen Welt, sind die häufigsten Angebote, die man findet. Einen Boom erleben wir auch mit Tierkommunikation und Channelmedien, der allerdings schon wieder im Abklingen ist. Bei all diesen Angeboten geht es im Wesentlichen darum Informationen zu erhalten bzw. frei zu legen. Magische Angebote, die Partner zurückbringen oder Leute verfluchen sind mittlerweile rar geworden, kursieren aber dennoch hier und da. Sie gelten allerdings zumeist als unseriös oder unsinnig.

Gerade in diesem Bereich gibt es sehr viele „schnelle“ Anbieter. Im Internet wird viel mit Telefonberatung aus anderen Ländern geworben und es ist nicht leicht sich so gut durchzusetzen, dass man sein Auskommen damit findet. Denn die Werbungskosten werden dadurch immens hoch und zu einem Risikofaktor. Die Skepsis der breiten Masse ist auch relativ gross, also liegen die besten Chancen darin, sich regional und im Bekanntenkreis langsam zu etablieren und Mundpropaganda zu nützen.

 

Ernüchterung: mehr Künstler als Alternativ-Mediziner energie

Tatsächlich ist der Weg in die Selbstständigkeit kein geradliniger, der nach einem bestimmten Rezept funktioniert. Ausserdem gibt es kaum Gelegenheit nach der Ausbildung praktische Erfahrungen zu sammeln, höchstens in Übungszirkeln oder im Freundeskreis.

Selbstständiges Lernen ist also gefragt, sowie ein Netzwerk von Kollegen und Erfahrenen, die spontan weiter helfen können. Es ist der Weg seiner inneren Stimme, also dem Herzen mehr zu folgen, als dem Kopf. Gerade so wie sich Künstler zu ihrem Tun inspirieren lassen, so sollte auch der Schamane, das Medium oder die Energiearbeiterin seiner eigenen Eingebung folgen und so zu seinen Weg finden.

Natürlich braucht es auch ein wenig Selbstdarstellung und Werbung, doch dies wird sich genauso entwickeln, wenn die richtige geistige Haltung und Energie dahinter steht. Der Ratio wird nur mehr zum Instrument um Pläne aufzuschreiben oder um sich Namen zu merken. Wegweisende Synchronizitäten werden immer häufiger und Zeichen klarer erkannt. So wird das Spiel des Inneren mit dem Äusseren zu einem herausfordernden, aber sehr erfüllenden Miteinander.


Solltest du gerade auf der Suche nach eine Coach für deine Selbstständigkeit sein, oder dich weiter entwickeln wollen, biete ich mich gerne an: lies hier mehr dazu


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.