Susanna BELLONI

Supermarkt der Gedanken

supermarktKürzlich hörte ich ein sehr inspirierende Weisheit: „Jeder Gedanke hat schon existiert bevor du ihn gedacht hast. Eigentlich übernimmst du nur Gedanken. Das Universum ist voller Ideen und Gedanken und du pickst dir welche heraus.“
Also das Universum hat eine Ebene, wo Gedanken so herum hängen oder schweben – egal wie man sich das vorstellen mag. Ähnlich wie in einem Supermarkt laufe ich mit meinem Einkaufswagen ( Gedächtnis) durch die Gänge und nehme mir, was ich meine, dass zu mir passt.
Was wenn ich jetzt meine Gedanken danach auswähle ob ich sie haben mag? Und die zurück ins Regale stelle, die sich total mies anfühlen?

HA! Das ist es!

Das coole an Gedanken ist ja auch, dass sie reine Energie sind und auf einer bestimmten Frequenz schwingen. Was wenn ich jetzt nicht mehr Gedanken suche, die zu meiner Schwingung passen, sondern umgekehrt Gedanken suche, die meine Schwingung erhöhen.
Das wäre eine völlig neue Lebenseinstellung für mich!

Da kommen mir meine Shopping-Exzesse aus meiner Studentenzeit in den Sinn, als ich häufig die Kleider kaufte, in die ich noch „hinein-schrumpfen“ wollte. Die Stücke lagen monatelang im Schrank und erinnerten mich an meine üppige Figur und das verschwendete Geld. Natürlich hatte ich auch noch die Hoffnung, dass ich sie einmal tragen könnte, aber mit der Zeit begann die negativen Vorwürfe gegen mich selbst immer stärker zu werden.
Vielleicht habe ich damals den Entschluss gefasst mir nur mehr Dinge anzuschaffen, die zu mir passen.

Eigentlich ein doofer Vorsatz. Resignation pur!

gluecklichWie will ich mich so weiterentwickeln? Ich hab doch noch Wünsche und Träume, warum soll ich die einfach so vergessen? Nur weil ich sie noch nicht erlebt habe?

Das muss sich ändern. Ab jetzt beschäftige ich mich nur mehr damit alle unangenehmen Gedanken aus meinem Einkaufswagen zu entfernen und mit der anderen Hand schaufle ich die Gedanken hinein, die mir Spass machen.
Und wenn ich jetzt wieder an meine Wünsche denke, dann nicht mehr mit dem Selbstmitleid der zu dicken und mittellosen Studentin, sondern mit den Augen des Träumers, der den Traum schon spüren kann.
Es lag doch nur an meiner geistigen Haltung, was ich in die Kleiderstücke hinein interpretierte! Dabei will ich doch viel lieber üben mich in meinen Traumkleidern zu sehen und immer positiver zu denken. Das ist doch eine viel klügere und nachhaltigere Lösung!

 

Das schreit nach einer ÜBUNG!

Hier eine kleine Traumreise, die du machen kannst um dieses Bild für dich zu nutzen:

Stell dir vor du schwebst gemächlich durchs Weltall. Überall leuchten Sterne und Gedanken hängen überall wie Energien in der Luft.
Mit deinen Händen hältst du dich an einem Einkaufswagen fest, der leicht mit dir mit schwebt.
Wenn du in den Einkaufwagen hinein siehst, dann erkennst du an verschiedenen Farben die unterschiedliche Qualität deiner Gedanken. Da gibt es leichte, fröhliche, aber auch dunkle und schwere Gedanken.
Mit einer Hand nimmst du jetzt die dunkeln, schweren und tust sie in das Weltall zurück. Wirf sie einfach oder stell sie irgendwo ab.
Dann wählst du dir neue Energien, die sich viel leichter und lustiger anfühlen und legst sie an die freie Stelle in deinem Einkaufswagen.
Spür dabei wie sich diese Gedanken bei dir wohl fühlen und viel besser zu dir passen!

Mach die Übung so oft und so lange du willst, am besten im Pippi-Langstrumpf-Modus! ( auch Trance oder Entspannungszustand genannt).
Viel Spass dabei!

2 Gedanken über “Supermarkt der Gedanken

  1. Tanja Braid

    Liebe Susanna,

    da lohnt sich das Surfen im Netz doch wieder mal! 😉 Du hast einen sehr flockigen, leichten Schreibstil und ich mag diesen Artikel wirklich sehr. Er eröffnet wieder mal neue Sichtweisen zum Thema „Was sind Gedanken?“, woher kommen sie, welche habe ich und welche brauche ich? Und du motivierst auch noch und rutscht nicht ins Belehrende ab. Schön. 🙂

    Merci! 🙂

    Wurdest natürlich eben von mir geteilt!

    Liebe Grüße,

    Tanja

    1. Susanna Beitrags Autor

      Danke Tanja für das tolle Feedback!
      Schön, dass dir mein Stil gefällt, ich musste mir nämlich auch schon Kritik deswegen anhören, weil ich einigen Leuten nicht autoritär genug war 😉
      Alles Liebe,
      Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.